Der Druck dieser Seite ist nicht vorgesehen

Was ist denn noch interessant ?

Es gibt auch "PROFAN-Script". Dabei handelt es sich um eine "abgespeckte" Version der Programmiersprache PROFAN² als Script-Interpreter für Internet-Zwecke. Der Befehlsumfang wurde um alles das vermindert, was den Zugriff auf die Festplatte und somit auf die Dateien des Anwenders ermöglicht. So sind also - im Gegensatz zu Visual Basic oder Java-Script - keinerlei destruktive Aktionen möglich. Es können auch keine Informationen ausgespäht und in das Internet weitergegeben werden !

Natürlich muss sich der Script-Interpreter PROFSCR.EXE auf der Festplatte befinden. Sollte das noch nicht der Fall sein, so muss man es zunächst erledigen, bevor man die Test-Scripts ausführen kann.

So galt das bis zum November 2014. Leider hat Microsoft bei einem der jüngsten Windows-Updates (Mitte Dezember 2014) den Internet-Explorer 11 so weit kastriert, dass auch er nun keine Online-Scripts über der Profan-Script-Interpreter mehr ausführen mag.
So ist der Inhalt dieser Seite nur noch vom wissenschaftlichem Interesse. Offline können die Scripte natürlich weiterhin verwendet werden, so dass auch mit Profan-Script der Einstieg in die Programmier-Welt weiterhin möglich bleibt.

 Script-Interpreter herunterladen         Script-Interpreter jetzt herunterladen

Profan-Script kann in den Web-Browser eingebunden werden, indem die Dateiendungen 'PSC' und 'PRS' mit PROFSCR.EXE verknüpft werden. Das kann über eine "reg"-Datei geschehen, die automatisch die erforderlichen Einträge in die Registrierdatenbank schreibt. Hier sind die Muster dür solche "reg"-Dateien zum Download, und zwar für Windows 3.1, und für Windows 4.x und höher sowie NT. Die Dateien müssen aber vor dem Ausführen noch auf den aktuellen Pfad umgestrickt werden. Das ist unkompliziert, weil eine Beschreibung im Paket mit drin ist.
Auch ohne diese "reg"-Dateien kann man die Einbindung vornehmen, indem man sich per Texteditor je eine Datei mit dem Namen "irgendwas.PRS" und "irgendwas.PSC" erstellt. Der Inhalt ist zunächst ohne Bedeutung, es reicht ein Leerzeichen. Nach dem Speichern der Datei klickt man mit der rechten Maustaste darauf und verknüpft sie mit PROFSCR.EXE, wobei man die Option "immer mit diesem Programm öffnen" ankreuzen muss.

Will man die Funktionalität jetzt gleich an diesen selbst erstellten Dateien ausprobieren, so muss man ihnen natürlich einen ausführbaren Inhalt geben. Es reicht völlig, als erste und zweite Zeile
PRINT "Hallo Welt !"
WAITKEY
einzutragen. Das ist schon ein voll lauffähiges Programm !

Damit das Ausführen des Scripts auch bei Windows XP/SP2 online klappt, muss die Seite "http://vv.soft.de" den "Vertrauenswürdigen Sites" hinzugefügt werden. Das kann man gefahrlos tun.

 

Profan-Scripts ausprobieren:
Farben und Bewegung...
TrueType-Demo
Das Müllspiel
CD-Laufwerk öffnen und schließen
Der "FofüpoFü"
Der Icon-Prüfer
Das knifflige Script
Das Horror-Script   ;-)

Achtung: Leider wird immer wieder berichtet, dass es mit Netscape/Mozilla/Firefox nicht möglich sei, Profan-Scripts online laufen zu lassen. Netscape/Mozilla/Firefox-User können daher das Pech haben, dass sie das Script nur als Text angezeigt bekommen und die Ausführung nur offline möglich ist. Tut mir leid, aber Tips zur Abhilfe kann ich in einem solchen Fall auch nicht geben... außer: Internet Explorer benutzen.
Bei Vista und Windows 7 (bzw. 6.1, wenn man's genau nimmt) geht das übrigens (eigentlich) auch... außer in den 64Bit-Versionen.

Tolle Sache, das will ich auch machen...

Um selbst Profan-Scripts zu schreiben, braucht man eigentlich nur Notepad und die Befehlsübersicht... aber besser ist natürlich, man benutzt die Profan-Script-Entwicklungsumgebung. Auch die kann man sich (in der universell verwendbaren 16-Bit-Fassung 5.0) gleich mitnehmen.

        Profan-Script-Entwicklungsumgebung jetzt herunterladen.

Es gibt auch eine 32Bit-Version von Profan-Script, aber ich empfehle, sie nicht zu verwenden. Denn damit schlösse man die Besucher seiner Webseite vom Ausführen der Scripts aus, welche mit Windows 3.1 arbeiten. Oder, was schlimmer wäre, sie bekämen ernste Probleme: Denn wenn der 16Bit-Interpreter sich bei dem Versuch verschluckt, einen nur in der 32Bit-Umgebung bekannten Befehl auszuführen, kann es zum Aufhängen des Systems oder zum Absturz kommen. Damit macht man sich keine Freunde.